Sie sind momentan in:

Daniel Čačija

Bemerkenswerte Nachwuchstalente gibt es in der Jazzszene wie Sand am Meer – weltweit strömen mit jedem Jahr exzellent ausgebildete MusikerInnen von den Musikhochschulen und Konservatorien und finden sich um ihr Publikum werbend in der richtigen Welt wieder. Viele von ihnen sind in ein musikalisches Umfeld hinein geboren worden und finden schon dort wie von selbst zu ihrem Instrument – manche müssen zunächst Umwege beschreiten, bevor sie ihren instrumentalen Favoriten erkennen. Es kann ein langer, kurvenreicher Weg sein, doch einige wenige Künstler brillieren in dieser ihrer Königsklasse dann derart, dass ihr musikalisches Strahlen schon bald ihr Publikum erreicht und höchste Anerkennung findet.

So auch Jazz-Sänger Daniel Čačija!

Noch vor Veröffentlichung eines ersten Tonträgers kürt das richtungsweisende US-Magazin „Downbeat“ Daniel Čačija 2013 zum besten Nachwuchssänger. 2014 erhält er für seine herausragenden interpretatorischen Leistungen den „Porin Award“ (den kroatischen ECHO) in der Kategorie „Jazzalbum des Jahres“.
Und nun legt Daniel Čačija auf MONS Records sein Debütalbum mit dem bezeichnenden Titel LifeLine vor.

Wer ist dieser Mann? Was macht ihn aus, den Künstler Daniel Čačija, der wie ein Komet am Jazzhimmel aufsteigt und mit seiner Stimme die Menschen in ihren Bann zieht?

Daniel Čačija wird 1986 in Kroatien geboren; Anfang der 90er-Jahre flieht die Familie nach mehreren Monaten im Krieg und wandert nach Deutschland aus – Frankfurt am Main wird ihnen zur neuen Heimat. Schon als kleines Kind bewegt Daniel sich in einem Kosmos aus Kirchen-, Volks- und klassischer Musik – beide Eltern und der ältere Bruder sind aktive Musiker – bereits als Sechsjähriger erhält er in Frankfurt professionellen Musikunterricht und macht einige Jahre später am Konservatorium seinen Abschluss als Klassischer Pianist.
Und der Gesang...? Diese Story ist schnell erzählt – und gerade deshalb umso bemerkenswerter: Das Singen ist für Daniel Čačija schon immer eine Selbstverständlichkeit, seine Stimme begleitet ihn überall hin. Auch zu den Proben in den Klavierunterricht der Hochschule. Künstler wie Nat King Cole, Sarah Vaughan, Mark Murphy, Kurt Elling und Gregory Porter sind seine heimlichen Helden – doch erst die dahingeworfene Frage eines Mitarbeiters des Konservatoriums in Frankfurt, ob sein Hauptfach der Gesang sei, öffnet Daniel die Augen. Und er folgt – im wahrsten Sinne des Wortes – seiner inneren Stimme!

Auf LifeLine präsentiert Daniel Čačija diese Stimme nun endlich auch auf einem Tonträger und gibt damit gleichzeitig seinem musikalischen Werdegang den gebührend brillanten Rahmen. Denn LifeLine ist ein sehr persönliches Album geworden.

Stilistisch betrachtet ist das Album eine wahre Explosion der unterschiedlichsten Stile. Doch Daniel Čačija beherrscht die hohe Kunst des Arrangements, der Modulation und Interpretation, diese nahezu verwegene Auswahl der Stücke, wie von einem elastischen Band gehalten, dynamisch miteinander zu verbinden.

Souverän bedient er sich mit dem Opener No Church In The Wild beim HipHop, um direkt im Anschluss mit Strollin’ einen mächtigen und emotionsgeladenen Blues von Charles Mingus zu präsentieren. Zu Little Red Rose verfasst er selbst den englischen Text zu einem aus der Gegend von Zagreb stammenden Volkslied und übersetzt damit die Slawische Melancholie, geboren aus Jahrhunderte alter Unterdrückung und Verfolgung, in ein hoffnungsvolles Heute. Mit Precious Me, Preious You wird er dann ein weiteres Mal zum Textdichter – hier bei einem alten mazedonischen Volkslied – und setzt sich mit dem Unentdeckten und dessen Bedeutung auseinander.
Daneben gibt es Stücke aus der großen Broadway Musical Tradition (Seesaw), Jazzstandards (I’m Gonna Lock My Heart, Day In Day Out) oder auch ein Soulklassiker von Donny Hathawy (Someday We’ll All Be Free).
Der Rote Faden, der all diese Vielfalt so bravourös zusammenhält ist die so oft herbeizitierte Authentizität, die Daniel Čačija so selbstverständlich und mit leichter Hand gelingt.

Life Line ist die musikalische Autobiographie eines jungen Menschen und Künstlers, der noch einen aufregenden Weg vor sich, aber auch schon einen steinigen Weg hinter sich hat. Und dies beides als Geschenk, als Herausforderung betrachtet. Der mit und durch seine Musik zu dem geworden ist, was er ist – und der all das durch seine Musik zurückgibt. Oder – um es mit Kurt Elling zu sagen - "Man, people wanna know who YOU are!"
Daniel Čačija gibt darauf mit LifeLine seine richtige Antwort!

CDs

  1. Daniel Cacija
    16.00 €

Termine

16.09.2017

Tanger, Marokko - TANJAZZ Festival
Tribute to Mark Murphy

Seiten durchsuchen

Sie haben keinen Artikel im Warenkorb.

Termine

13.09.2017, Catharsis 5tet
Ixelles - Marni jazzfestival

16.09.2017, Daniel Cacija
Tanger, Marokko - TANJAZZ Festival

17.11.2017, Catharsis 5tet
Charleroi - Palais des Beaux Arts

mehr