Sie sind momentan in:

minds without fear

16.00 € (inkl. MwSt.)
In den Warenkorb
Format: CD
Kat Nr.: MR 874597
Barcode: 4260054555970
VÖ. Deutschland: 4.11.2016
Genre: Jazz

Kurzübersicht

Heike Kraske – voc, Uwe Arenz – guitars, Jen Neufang – sax,

Canto de ossanha, The moon is a harsh mistress, Minds without fear, Mother natures son, So ein Tag, Gott o get you into my life, La pasionaria,
Jazz ´n´Samba, You can close your eyes

Details

„King Of My Song“, so lautete 2011 der Titel des Debütalbums von Heike Kraske und Uwe Arenz, auf dem Jens Neufang, Baritonsaxophonist der WDR Big Band bereits als Gastmusiker zu hören ist. Ihr Debüt als Trio Besetzung brachten sie dann erfolgreich mit „Unspoken“ (MONS MR 874 549) heraus und stellen nun mit „Minds Without Fear“ ihr aktuelles gemeinsames Album vor. Jens Neufang ergänzt einmal mehr als virtuoser Holzbläser auf zahlreichen Instrumenten seines Fachs die warme, bewegliche Stimme Heike Kraskes und das dynamisch sensible Spiel des Gitarristen Uwe Arenz, der auch federführend für die Arrangements dieser Produktion zeichnet. Als besonderen Gast begrüßen die drei Musiker den Tabla-Spieler Arup Sen Gupta, der den Titelsong „Minds Without Fear“ und die Komposition „Jazz ‚N Samba“ mit einer weiteren, ungewöhnlichen Klangfarbe veredelt.

Stilistisch breit aufgestellt präsentiert sich diese aktuelle Produktion des Trios. Eigenkompositionen, Jazz Standards und anspruchsvollen Latin- und Popsongs mit weltmusikalischen Anklängen und Anleihen an das Singer-Songwriting verleihen die drei Musiker ihr ureigenes Klangbild, umgarnen sie geradezu mit komplexen Rhythmen, swingenden Grooves und nuancenreichen Improvisationen.

Die bemerkenswerte Instrumentierung dieser Produktion – neben vier unterschiedlichen Gitarren und drei verschiedenen Holzblasinstrumenten auch Tabla und Shaker - verhelfen der minimalistischen Triobesetzung zu erstaunlich variablen Klangspektren. Zentrum dieser Vielfarbigkeit, einem roten Faden gleich, ist Heike Kraskes überaus ausdrucksvolle und bewegliche Stimme – sei es im Lead- oder in Scatgesang.
Subtile, fein ziselierte Zwischentöne im Zusammenspiel sind die große Stärke des Trios.
Auch thematisch schlagen die Stücke einen weiten Bogen: so erhielt „Minds Without Fear“ – ursprünglich als Instrumentalstück konzipiert – einen Text des indischen Dichters und Philosophen Rabindranath Tagore. Charlie Hadens „La Pasionaria“ scheint auf den Text von Schriftstellerin Sarah Margeret Fuller nur gewartet zu haben, so selbstverständlich fügt er sich in dieses Arrangement des Klassikers ein.
„Die Sprache des Regens“ von Michael Kunze zu Baden Powells Komposition „Canto de Ossanha“ setzt die Reihe der Stücke mit poetischem Anklang fort.
Und dass die drei Musiker ein besonderes Faible für die Beatles hegen – und dies virtous und sehr individuell umzusetzen wissen – beweisen sie mit „Mother Nature’s Son“ und dem rockig swingenden „Got To Get Into My Life“.
Seiten durchsuchen

Sie haben keinen Artikel im Warenkorb.

Termine

13.09.2017, Catharsis 5tet
Ixelles - Marni jazzfestival

16.09.2017, Daniel Cacija
Tanger, Marokko - TANJAZZ Festival

17.11.2017, Catharsis 5tet
Charleroi - Palais des Beaux Arts

mehr