Sie sind momentan in:

Gero Körner trio plays greatest hits

16.00 € (inkl. MwSt.)
In den Warenkorb
Format: CD
Kat Nr.: MR 874607
Barcode: 4260054556076
VÖ. Deutschland: 08.09.2017
Genre: Jazz

Kurzübersicht

Gero Körner - piano
John Goldsby - bass
Hans Dekker - drums

1.     Take On Me (Pål Waaktaar, Magne Furuholmen, Morten Harket)
2.     Highway To Hell (Angus Young, Malcolm Young and Bon Scott) 
3.     We Are The Champions (Freddie Mercury)
4.     Knockin´ On Heavens Door (Bob Dylan)
5.     Another Brick In The Wall (Roger Waters)
6.     Like A Prayer (Madonna, Patrick Leonard)
7.     Proud Mary (John Forgerty)
8.     Sing It Back (Róisín Murphy‎, ‎Mark
9.     The Boxer (Paul Simon)
10.     Get Lucky (‎Nile Rodgers‎, ‎Thomas Bangalter)
11.     Skyfall (Adele & ‎Paul Epworth)
12.     Aisha ( Jean-Jacques Goldman Khaled)

Details

Gero Koerner Trio ...Plays Greatest Hits

Gero Koerner spannt mit seinem Programm „plays greatest hits“ den Bogen von der tradierten Spielweise der großen Meisterpianisten der Swing-Ära bis hin zu aktuellen Spielanlagen dieser „klassischen“ Jazz-Besetzung und bedient sich dabei eigenen Arrangements von Pop-Hits der letzten 40 Jahre.
Mit dem für die Musikrichtung durchaus ungewöhnlichen Repertoire setzt er diese umso klarer in Szene. Der Pianist, dem musikalisches Spartendenken schon immer fremd war und sich in allen gängigen Musikstilen gleichwohl zu Hause fühlt, ist von der auf Virtuosität basierenden, aber zugleich unaufdringlichen und durchaus humorvollen Haltung dieser Musik begeistert.
Für das Album Gero Koerner Trio „plays greatest hits“ konnte er mit John Goldsby am Kontrabass und Hans Dekker am Schlagzeug zwei Musiker der WDR Big Band gewinnen. Diese perfekt eingespielte und überaus flexible Rhythmusgruppe ergänzt ideal die kommunikative Spielweise des Pianisten. So bringt das Trio mit seinem undogmatischen, aber stilistisch stets treffsicherem Spiel immer wieder neue Facetten der Stücke zum Vorschein, die der Zuhörer so gar nicht erwarten würde.

Es zeigt sich, daß diese Musik nicht nur auf die sogenannten „Standards“ – die meist schon 60 Jahre oder älter sind – angewiesen ist. Auch aus zeitgenössischen „Gassenhauern“, und nichts anderes waren Jazz-Standards damals, kann aktueller Swing-Jazz entstehen, der zwar auf Traditionen fußt, sich aber keiner aktuellen Entwicklung verschließt. 

Das Gero Koerner Trio zelebriert mit lässiger Eleganz den Swing: Nicht nur Musik, sondern auch Lifestyle – zeitlos und vor allem immer unterhaltsam!
Seiten durchsuchen

Sie haben keinen Artikel im Warenkorb.

Termine

17.11.2017, Catharsis 5tet
Charleroi - Palais des Beaux Arts

mehr